Mut-Mach-Wochen 2021

SkF Siegen beteiligt sich mit einem Programm an den Mut-Mach-Wochen 2021

Das Bündnis gegen Depression Olpe-Siegen-Wittgenstein führt auch in diesem Jahr die Mut-Mach-Wochen durch, eine Veranstaltungsreihe, die über Depressionen aufklärt, Gelegenheiten zum Austausch bietet und dazu beitragen soll, Vorurteile abzubauen. Die “Halt(e)stelle”, eine Anlaufstelle für psychisch erkrankte Menschen und ihre Angehörigen des SkF Siegen beteiligt sich mit zwei Veranstaltungen an dieser Reihe.
Am Samstag, den 21.08.2021 ab 10:00 Uhr können Teilnehmer in einem ca. 5-stündigen Kreativ-Workshop die wohltuende Wirkung des Nassfilzens kennenlernen.

Filzen fördert die Konzentration und kann das “Finden der eigenen Mitte” unterstützen. In dem Workshop will der SkF Siegen in ungezwungener Atmosphäre Grundlagen vermitteln und die Gelegenheit bieten, die Technik nach eigenen Ideen unter Anleitung auszuprobieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Veranstaltung findet (je nach Wetter) möglichst im Freien, im Hof/Parkplatz des Gebäudes Häutebachweg 5, 57072 Siegen statt. Bei Regen stehen Räume zur Verfügung, die genügend Platz für die notwendigen Abstände bietet. Die Teilnahme ist kostenlos, Materialien werden bei Bedarf gestellt. Eine Anmeldung unter 0271 2325224 (Stephanie Müller) ist erforderlich.

Die Veranstaltung mit Benjamin Maack wurde leider abgesagt!

Am Freitag, den 01. Oktober, 19:00 Uhr findet eine Autorenlesung mit Benjamin Maack statt. »Bin ich jetzt ein Leben müde?«, fragt Benjamin Maack, als er mit seinem großen, schwarzen Rollkoffer vor der Psychiatrie steht. Vier Jahre zuvor hatte er sich schon einmal eingewiesen, nach einem Nervenzusammenbruch – die Diagnose: Depression. Jetzt ist er wieder hier und berichtet von den letzten Nächten, die er nicht mehr im Ehebett, sondern auf dem Sofa verbringt, schlaflos, nervös, in Panik. Und dem Alltag in der Klinik, wie er mit den Mitpatienten »Alarm für Cobra 11« schaut oder im großen Aufenthaltsraum Delfine im Mondlicht puzzelt. Wie ihm statt Frau und Kindern die Pfleger zum 40. Geburtstag gratulieren und wie er in der Kreativwerkstatt lernt, zu sticken. Er erzählt von Medikamenten, ihren Nebenwirkungen, von Selbstmordgedanken und jenem Abend, an dem auch starke Beruhigungsmittel nicht mehr helfen und er auf »die Geschlossene hinter der Geschlossenen« verlegt wird – ständig schwankend zwischen Hoffnung und tiefer Verzweiflung.

“Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein” ist ein entwaffnend ehrliches Zeugnis vom Leben mit Depressionen. Benjamin Maack ringt der unbarmherzigen Krankheit tragikomische Momente ab und erzählt von ihr in so berührenden wie klaren Bildern. Seine Geschichte ist aber nicht nur Psychiatrie- und Krankenbericht, sondern auch Familiendrama und die Erzählung eines persönlichen Schicksals. Ein schonungsloses, literarisch kraftvolles Buch.

Veranstaltungsort ist auch hier Häutebachweg 5, 57072, Siegen. Parkmöglichkeiten sind hinter dem Haus vorhanden. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0271 2325224 (Stephanie Müller)