Nina Büdenbender (links) freut sich als Vorsitzende des SkF Siegen e.V. über die Verstärkung in der Geschäftsstelle durch Wolfgang Langenohl (Mitte), der Matthias Vitt in der Geschäftsführung folgt (rechts).

Geschäftsführerwechsel beim Sozialdienst katholischer Frauen (SkF)

Siegen. Der Vorstand des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Siegen mit Einrichtungen an fünf Standorten hat Wolfgang Langenohl zum neuen Geschäftsführer ernannt.

Zum 1. April 2021 trat er die Nachfolge von Matthias Vitt an, der zugleich Vorsitzender des Caritasverbands Siegen-Wittgenstein ist. Langenohl leitet seither den katholischen Träger, dessen Aufgaben gesetzliche Betreuungen, Vormundschaften für Minderjährige, ambulante Familienhilfen, eine Beratungsstelle für psychisch erkrankte Menschen und einen Pflegekinderdienst umfasst.
Den Grundstein seiner Laufbahn im sozialen Bereich legte Langenohl vor über 25 Jahren im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD), wo er bis zum Frühjahr dieses Jahres aktiv war. Nach seinen erfolgreichen Abschlüssen zunächst im pädagogischen und betriebswirtschaftlichen Bereich gestaltete und leitete er verschiedenste Positionen im CJD deutschlandweit.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein selbst war er zwischen den Jahren 1996 und 2007 in den Bereichen der Kinder,- Jugend- und Familienhilfen verantwortlich. In den vergangenen vierzehn Jahren war Langenohl geschäftsführend für mehrere Einrichtungen des CJD in den Bundesländern Hessen und Nordrhein- Westfalen in den Bereichen der Unternehmenskommunikation und von 2018 bis 2021 leitend für das Jugenddorf in Erndtebrück gesamtverantwortlich.

In Siegen warten als neue Aufgabengebiete die Vormundschaften auf ihn, welche er aktiv mit verantworten wird. Darüber hinaus sieht er die Gewinnung von weiterem qualifizierten Personal und neu zu entwickelnden Angeboten als eine seiner wichtigsten Aufgaben. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, denn schon jetzt kann ich feststellen, dass die Nähe des SkF zu seinen Klienten neue Notsituationen schnell erkennen und darauf flexibel mit neuen Ideen reagieren lässt. Das ist eine wertvolle Eigenschaft, um die Zukunft des SkF gestalten zu können“, so Langenohl.

Der SkF, der viele Jahre durch den Vorsitzenden des Caritasverbandes in der Region geschäftsführend mitverantwortet wurde, berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Lebenswelten der in Not befindlichen Menschen.

„In seiner langen Geschichte hat sich der SkF ein hohes Maß an Sachverstand und Erfahrung angeeignet. Sein Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, dass seine soziale Arbeit an den Selbsthilfekräften und Ressourcen seiner Nutzer orientiert ist und diese unterstützt und fördert. Es ist gut, dass der SkF nun eine eigenständige Geschäftsführung hat, aber die bewährte Zusammenarbeit mit der Caritas fortsetzt“, erklärt Matthias Vitt als Caritasvorstand in Siegen. Nina Büdenbender, Vorsitzende des SkF Siegen, freut sich, „dass der SkF Siegen eine erfahrene und vernetze Verstärkung in der Geschäftsstelle gewinnen konnte“. Hierdurch werde der SkF Siegen „agiler und kann noch professioneller auf aktuelle Herausforderungen reagieren“. Zum Arbeitsbeginn wünschte der Vorstand der neuen Geschäftsführung für die neue Aufgaben alles Gute und Gottes Segen.

Der SkF Siegen initiiert innovative Konzepte und Modellprojekte. Er arbeitet mit an der Förderung und Weiterentwicklung der sozialen Facharbeit in Kirche, Staat und Gesellschaft im Sinne kirchlicher Caritas und der katholischen Lehre. Im Rahmen seiner satzungsgemäßen Aufgaben arbeitet er verbandspolitisch in Kirche und Gesellschaft. Seinen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeitern bietet er Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die verschiedenen Funktions- und Arbeitsfelder des Verbandes.